©Sylvia FischerStrand in Thailand©Sylvia FischerBlumen im Fels
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

The power of sorry

 

Hektik und Zeitdruck machen Menschen ungeduldig. In dieser Gemütslage reicht der sprichwörtliche Tropfen auf den heißen Stein und schon werden unschöne Worte genutzt, Gesten gebraucht, die bei abgekühlten Mütchen am nächsten Tag als total unangebracht daherkommen.

 

Wie wäre es, wenn dieses unangenehme Erlebnis ins Gegenteil verkehrt werden könnte? Wer würde sich nicht wunderbar fühlen, wenn er oder sie großmütig verzeihen dürften?

 

Niemand verliert wirklich das Gesicht, der offen sagt: "Ich habe über unser Gespräch nachgedacht. Es tut mir leid, dass ich unbeherrscht war. Bitte entschuldigen sie. Ich hatte es so eilig, hätte einfach eher los gehen sollen." Meist wird ein "So schlimm war das doch gar nicht. Schwamm drüber." folgen.

 

Natürlich waren an der Eskalation beide beteiligt, meist gab ein Wort das andere, nur wem nützt es, das dem anderen aufs Butterbrot zu schmieren? Recht behalten fühlt sich nur halb so gut an, wie das Lächeln des anderen, weil wieder Frieden herrscht. Ganz bestimmt!

 

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Mi, 31. März 2021

Weitere Meldungen

Dicht daneben und deutlich besser
Gerade im Gespräch mit sensiblen KundInnen erlebe ich es immer wieder, dass durch ungünstige ...
Frei-Zeit?
Frei-Zeit?   "Erst die Arbeit, dann das Vergnügen", "Sich regen bringt Segen", "Ohne Fleiß ...